EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Erdrutsch in Guatemala: Zahl der Toten steigt immer weiter

Erdrutsch in Guatemala: Zahl der Toten steigt immer weiter
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem verheerenden Erdrutsch in Guatemala vergangenen Donnerstag steigt die Zahl der Todesopfer immer weiter an. Mindestens 79 Menschen seien bei

WERBUNG

Nach dem verheerenden Erdrutsch in Guatemala vergangenen Donnerstag steigt die Zahl der Todesopfer immer weiter an. Mindestens 79 Menschen seien bei dem Unglück in einem Vorort von Guatemala-Stadt ums Leben gekommen, teilte die Staatsanwaltschaft am Samstag mit. Die Rettungsbemühungen dauerten an. Bislang konnten 34 Menschen lebend aus den Trümmern geborgen. Doch Hunderte Menschen wurden noch immer vermisst. Elmer Sosa, der stellvertretende Innenminister erklärte: “Wir haben alle Kräfte zusammengezogen, alle verfügbaren Möglichkeiten, sowohl personell als auch technisch haben wir alle Kräfte des Innenministeriums und der Zivilgarde vereint.Alle strengen sich gemeinsam an, denn dieses tragische Unglück hat nicht nur unser Land, sondern auch die internationale Welt erschüttert.”
Während die Suche nach den Verschütteten weiter geht, sind die Überlebenden in Notunterkünften untergekommen. Bei dem Unglück wurden 125 Häuser verschüttet. Einige lagen bis zu 20 Meter unter Erdmassen. Der Erdrutsch war von starken Regenfällen in den vergangenen Tagen ausgelöst worden. Laut Zeugenberichten brach der Hügel des Viertels in zwei Teile.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Protesten in Guatemala: Bernardo Arévalo als Präsident vereidigt

Außenseiter Bernardo Arévalo wird neuer Präsident Guatemalas

Die Wahlen in Guatemala sind geprägt von alt bekannten Gesichtern