Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Frankreich, gedämpft

Frankreich, gedämpft
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Frankreich muss nach den Pariser Anschlägen einen Konjunkturdämpfer befürchten.

Hauptgrund dafür sind die Anschläge

Die französische Zentralbank hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in Frankreich im viertenl Quartal von 0,4 auf 0,3 Prozent zurückgenommen – auch weil Hotelbuchungen und Restaurant Einnahmen nach den Attentaten in Paris im vergangenen Monat zurückgegangen sind.

Gleichzeitig habe eine monatliche Geschäftsklima-Umfrage einen Stimmungsdämpfer im Dienstleistungssektor aufgezeigt, so die Banque de France. Der Index fiel von 97 Punkten im Oktober auf 96 im November.

In seinem Prognosen ließ sie globale Wachstumsaussichten für das Jahr 2015 bei 1,2 Prozent.

Der Einkaufsmanagerindex für die französischen Dienstleister gab im November um überraschend deutliche 1,4 auf 51,3 Punkte nach, so das Markit-Institut. “Der Hauptgrund dafür sind die Anschläge”, sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson.

su mit Reuters, AFP