Nordirak: ISIL-Angriff auf Peschmerga-Lager zurückgeschlagen

Nordirak: ISIL-Angriff auf Peschmerga-Lager zurückgeschlagen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Knapp zwei Wochen nach der Bekanntgabe der Rückeroberung von Ramadi aus Händen der Miliz ISIL kämpfen irakische Truppen im Zentrum der Stadt

WERBUNG

Knapp zwei Wochen nach der Bekanntgabe der Rückeroberung von Ramadi aus Händen der Miliz ISIL kämpfen irakische Truppen im Zentrum der Stadt weiterhin gegen Widerstandsnester. Nach Armeeangaben explodierte mindestens ein versteckter Sprengsatz in einem Krankenhaus und setzte das Gebäude in Brand. Neben Sprengfallen bereiteten den irakischen Anti-Terror-Einheiten auch ISIL-Scharfschützen Probleme im Straßenkampf:

“Wir bewegen uns in Richtung des Al-Andalus-Bezirks, aber dort sind viele Straßen vermint. Unterstützung erhalten wir durch Luftangriffe der irakischen Armee und der Koalitionstruppen. In Gottes Namen machen wir weiter und werden uns nicht zurückziehen. Wir werden Al-Anbar für die Einwohner zurückerobern, aber jetzt konzentrieren wir uns hier auf das Zentrum von Ramadi.”

In Baschika nahe der inoffiziellen ISIL-Hauptstadt Mossul attackierten die Dschihadisten laut einem türkischen Medienbericht erneut ein Ausbildungscamp für kurdische Peschmerga-Kämpfer. Mindestens 17 ISIL-Kämpfer seien bei den Gefechten getötet worden; unter den türkischen Soldaten, die dort als Ausbilder arbeiten, habe es keine Opfer gegeben.

Im Nordirak bilden auch deutsche Bundeswehr-Soldaten kurdische Peschmerga-Kämpfer aus.

Perspektivisch plant die irakische Armee nach der Einnahme von Ramadi bis zum Jahresende auch die ISIL-Hochburg Mossul mithilfe von Luftschlägen der internationalen Koalition zu erobern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Irakische Armee befreit Geiseln in Ramadi aus der Hand der Terrormiliz IS

Irakische Soldaten nehmen IS-Hochburg Ramadi ein

Erste US-Vergeltungsschläge nach Angriff auf Stützpunkt in Jordanien