EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Arabische Infoprospekte und 3 Mal mehr Polizei: Countdown in der Karnevalshochburg

Arabische Infoprospekte und 3 Mal mehr Polizei: Countdown in der Karnevalshochburg
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Jecken sind wieder los und die deutschen Metropolen bereiten sich auf den Karneval vor. Damit sich katastrophale Übergriffe durch Migranten wie

WERBUNG

Die Jecken sind wieder los und die deutschen Metropolen bereiten sich auf den Karneval vor. Damit sich katastrophale Übergriffe durch Migranten wie an Silvester nicht wiederholen, legen Polizei und Behörden mächtig nach.

Für Karnevalsunkundige gibt es Informationen zum Brauchtum in arabischer Sprache, um Missverständnissen vorzubeugen.

Dazu sollen in Köln bereits an Weiberfastnacht drei mal soviele Beamte wie im Vorjahr für Sicherheit sorgen.
Insgesamt 2500 Polizisten sind im Einsatz, dazu kommen noch zivile Beamte.
Der Grund: Weiberfastnacht ist schon immer der kritischste Karnevalstag mit den meisten Delikten gewesen.

Durch die Vorkommnisse an Silvester sehen sich die Verantwortlichen auf dem Prüfstand. Für sie ist klar:
Die Karnevalstage sind ein Test,um zu beweisen, das die notwendigen Konsequenzen aus den Vorkommnissen gezogen wurden.

Nach den erfolgreichen Vereinbarungen zum Asylpaket und der geplanten Festlegung neuer sicherer Herkunftsländer, hat Kanzlerin Angela Merkel eine kurze Atempause gewonnen.

Doch klar ist: eine Wiederholung der Ereignisse wie an Neujahr würde das Stimmungsbarometer in der Bevölkerung in den Keller drücken.
In einer umstrittenen Insa-Umfrage haben fast 40 Prozent der Wahlberechtigten in Deutschland Merkels Rücktritt im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise befürwortet. Aber es sprachen sich 45,2 Prozent dagegen aus.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Europawahlen: Was wollen die Wähler, was versprechen die Kandidaten? Folge 25: Hilfe für die Ukraine

Bezahlkarte für Flüchtlinge soll bundesweit eingeführt werden

Krieg in Gaza: Ägypten und Südafrika sehen bei Israel Verstoß gegen Völkermordkonventionen