Gedenken an Hillsborough-Opfer: Erzrivalen vereinigt in Liverpool

Gedenken an Hillsborough-Opfer: Erzrivalen vereinigt in Liverpool
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Unter dem Motto: “Wahrheit. Gerechtigkeit.” ist in Liverpool einen Tag nach dem Urteil um die Katastrophe im Hillsborough-Stadion eine

WERBUNG

Unter dem Motto: “Wahrheit. Gerechtigkeit.” ist in Liverpool einen Tag nach dem Urteil um die Katastrophe im Hillsborough-Stadion eine Gedenkveranstaltung für die 96 Todesopfer abgehalten worden.

Alle waren Fans des FC Liverpool. An 96 Straßenlaternen wurden rote Rosen drappiert.

That's solidarity for you. That's Liverpool. #JFT96pic.twitter.com/Im8DvA0vZ9

— Peter Guy (@Getintothis) April 27, 2016

Margaret Aspinall hielt eine Rede im Namen einer Angehörigeninitiative. Sie hatte 1989 im Hillsborough-Stadion ihren 18-jährigen Sohn James verloren:

“Es waren harte, sehr harte 27 Jahre. Aber eines möchte ich euch sagen: Wir haben in den vergangenen zwei Jahren in diesen Gerichtssälen gesessen und den Zeugen zugehört, wie sie immer dieselben Lügen verbreiteten über uns Liverpool-Fans – dass wir betrunken waren, ohne Eintrittskarten oder zu spät gekommen sind. Das alles sagt viel aus über das System in diesem Land, und dieses System muss geändert werden.”

In Gedenken an die Opfer hatten sich tausende Fans der Liverpooler Erzrivalen FC Everton und FC Liverpool gemeinsam und friedlich versammelt.

Regionale Medien berichteten von rund 30.000 Menschen vor der St. George`s Hall

Crowds of 30,000 turn out as Liverpool commemorates the 96https://t.co/RdILfDn2wJ

— Liverpool Echo (@LivEchonews) April 27, 2016

Amazing to see the whole of Liverpool come together at Hillsborough Vigil #JFT96pic.twitter.com/EMuGVcN5uB

— Nick Small (@CllrNickSmall) April 27, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Polizeichef nach Urteil zu Hillsborough-Katastrophe suspendiert

94-jährige Strick-Oma sucht neues Zuhause für ihre gestrickten Wahrzeichen

Bettwanzen und König Charles: Opfer russischer Desinformationskampagnen