De Misturas verzweifelter Appell: "Alle 25 Minuten ein toter Syrer"

De Misturas verzweifelter Appell: "Alle 25 Minuten ein toter Syrer"
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der UNO-Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan de Mistura, hat die USA und Russland zu einer neuen gemeinsamen Friedensinitiative “auf höchster Ebene”

WERBUNG

Der UNO-Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan de Mistura, hat die USA und Russland zu einer neuen gemeinsamen Friedensinitiative “auf höchster Ebene” aufgerufen. De Mistura zeigte sich in der Nacht zum Donnerstag vor Reportern in Genf zutiefst beunruhigt über die Lage in Aleppo.

“Die nächste Gesprächsrunde findet statt, weil wir die Dynamik aufrechterhalten müssen und wollen. Aber, seien wir ehrlich, sie wird nur dann sinnvoll sein, wenn der Waffenstillstand wieder so wie im Februar und März eingehalten wird. Deshalb mein Appell für eine russisch-amerikanische Initiative auf höchster Ebene, denn das Vermächtnis, sowohl von Präsident Obama als auch von Präsident Putin, ist eng mit dem Erfolg dieser einzigartigen Initiative verbunden, die gut angelaufen ist und auch gut zu Ende geführt werden soll”, meinte de Mistura.

Horrific aftermath photos of the heavy Russian strike on the Al-Quds hospital in rebel-held Aleppo. (40+ casualties) pic.twitter.com/xPVa4DabJa

— Sakir Khader (@sakirkhader) April 27, 2016

De Mistura beschrieb die Lage in Syrien als äußerst besorgniserregend. In den vergangenen 48 Stunden sei “alle 25 Minuten ein Syrer getötet und alle 13 Minuten ein Syrer verwundet worden”. Seit 2012 sind bereits zwei Mal Versuche gescheitert, in Genf zu einer Verhandlungslösung für den Syrien-Konflikt zu kommen.

Der Bürgerkrieg dauert bereits seit rund fünf Jahren an. Weit mehr als 250.000 Menschen haben ihr Leben verloren. Mehr als 4,5 Millionen Syrer flohen ins Ausland.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Am Kippunkt": UNRWA geht das Geld aus - Arbeit in Nordgaza eingestellt

Israel zeigt mutmaßliche Hamas-Tunnel unter UN-Einrichtungen, Offensive geht weiter

Nahost: Russland stellt USA an den Pranger - Blinken will diplomatische Lösungen