Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Waffenstillstandstandsabkommen im Jemen möglich

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit Reuters
euronews_icons_loading
Waffenstillstandstandsabkommen im Jemen möglich

Die USA und Großbritannien haben einen sofortigen und bedingungslosen Waffenstillstand für den Jemen gefordert. Bei einem Treffen zur Nahostkrise am Sonntag in London sagte US-Außenminister John Kerry, wenn beide Seiten den Vorschlag akzeptieren würden, könne der UN-Sonderbeauftragte die Details ausarbeiten. Kerry sagte, das Abkommen solle möglichst bereits am Montag oder Dienstag in Kraft treten.

Im Jemen kämpft eine von Saudi Arabien geführte Allianz gegen die mutmaßlich vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen. Die Saudis stehen in der Kritik für das kompromisslose Vorgehen ihrer Koalition. Vor einer Woche waren beim Bombardement der jemenitischen Hauptstadt Sanaa schätzungsweise 140 Menschen gestorben, die an einem Begräbnis teilgenommen hatten.

Unterstützt wird die Koalition auch von den USA, Frankreich und Großbritannien. Am Samstag geriet ein amerikanisches Kriegsschiff vor der Küste Jemens unter Beschuss. Ob Huthi-Rebellen den Angriff verübt haben, wird derzeit untersucht.