EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Spaniens König startet Gespräche zur Regierungsbildung

Spaniens König startet Gespräche zur Regierungsbildung
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Spanien ist die Regierungskrise zu Ende.

WERBUNG

In Spanien ist die Regierungskrise nach zehn Monaten durch das entscheidende Einlenken der Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) praktisch zu Ende gegangen. Nach langem Widerstand beschloss das Bundeskomitee der PSOE die Duldung einer konservativen Minderheitsregierung.

Der geschäftsführende Ministerpräsident Mariano Rajoy begrüßte dies: “Ich halte die Entscheidung für sehr vernünftig. Wir werden in der Zukunft über gute Entwicklungen sprechen können und wenn der politische Wille da ist, wird Spanien eine großartige Zukunft haben.”

König Felipe hat bereits Konsultationen mit den Partei-Chefs aufgenommen. Der Monarch empfing im Zarzuela-Palast zunächst die Vertreter der kleineren Parlamentsfraktionen. Am Dienstag soll die Gesprächsrunde mit dem geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy abgeschlossen werden. Es gilt als sicher, dass Felipe den konservativen Politiker mit der Regierungsbildung beauftragen wird.

Comité de Dirección del PPopular</a>. Esta legislatura puede ser una buena oportunidad para resolver algunos de los grandes retos de <a href="https://twitter.com/hashtag/Espa%C3%B1a?src=hash">#España</a> <a href="https://t.co/vaDjWjmADj">pic.twitter.com/vaDjWjmADj</a></p>&mdash; Mariano Rajoy Brey (marianorajoy) October 24, 2016

El Rey recibió a la representante de Coalición Canaria-Partido Nacionalista Canario, Ana Oramas. https://t.co/LQp41yRkRupic.twitter.com/3qDmHZdj7I

— Casa de S.M. el Rey (@CasaReal) October 24, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Spanien: Sozialisten-Chef Sánchez zurückgetreten.

Spanien immer noch ohne Regierung: Rajoy appelliert an Abgeordnete

Regierungsbildung in Spanien: Opposition spricht von "Abkommen der Schande"