Eilmeldung
This content is not available in your region

UN-Sondergesandter für Syrien: Warnung vor der völligen Vernichtung Aleppos

UN-Sondergesandter für Syrien: Warnung vor der völligen Vernichtung Aleppos
Schriftgrösse Aa Aa

Mindestens 31 Zivilisten, darunter fünf Kinder, wurden bei den jüngsten Luft- und Artillerieangriffen der syrischen Armee auf Ost-Aleppo getötet. Das gab die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bekannt. Der UN-Sondergesandte für Syrien warnte vor einer völligen Zerstörung des östlichen Teils der syrischen Stadt. Wenn das Bombardement so weitergehe wie derzeit, dann “wird es zu Weihnachten kein Ost-Aleppo mehr geben”, so Staffan de Mistura in einem Interview. Er habe den Eindruck, dass die syrische Führung dort eine beschleunigte militärische Entscheidung anstrebt. Im belagerten Osten des umkämpften Aleppo sind nach seinen Angaben schätzungsweise 255 000 Menschen eingeschlossen. Diese hätten seit Juli keine Hilfslieferungen erhalten. Der Sondergesandte hatte für einen Waffenstillstand in Aleppo geworben, das Regime von Präsident Baschar al-Assad habe jedoch abgelehnt.

Wird zu Weihnachten kein Ost-Aleppo mehr geben.

Staffan de Mistura UN-Sondergesandter für Syrien
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.