EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Judo Grand Slam Tokio: Tirolerin Unterwurzacher holt Gold

Judo Grand Slam Tokio: Tirolerin Unterwurzacher holt Gold
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Österreichs Nationalhymne am Samstag beim letzten Turnier der Judosaison in Tokio.

WERBUNG

Österreichs Nationalhymne am Samstag beim letzten Turnier der Judosaison in Tokio. Kathrin Unterwurzacher holte sich Gold in der Klasse unter 63 Kilogramm – es ist der zweite Grand-Slam-Titel ihrer Karriere. Die Tirolerin entschied das Finale mit einer Yuko-Wertung für sich. Minei Miho konnte ihren Heimvorteil nicht nutzen. Gegen die Japanerin hatte Unterwurzacher schon im Vorjahr bei den European Open in Oberwart gewonnen.

Austrian Kathrin Unterwurzacher picks up the road of success https://t.co/ny82yoIB8w Second GrandSlam and 6th World Tour gold #judoTokyo2016pic.twitter.com/9FsglK7wTW

— JudoInside.com (@JudoInside) 3. Dezember 2016

„Natürlich war ich sehr motiviert, es in Japan gegen eine Japanerin zu schaffen. Ich war schon den ganzen Tag über relativ gut drauf und habe mich auf jeden Kampf richtig gefreut und vorbereitet. Zum Glück ist das aufgegangen und jetzt kann über eine Goldmedaille strahlen. Es ist eine Herausforderung, in Japan gegen eine Japanerin zu kämpfen. Das Publikum ist auf der anderen Seite. Aber ich hatte einen super österreichischen Fanclub dabei, der mich unterstützt hat. Und es war einfach nur toll, zu gewinnen und die Leute schreien zu hören. Mir hat es super gut gefallen und ich freue mich schon auf die nächsten Jahre.“, so die 24-Jährige nach ihrem Sieg in Tokio.

Eine Gewichtsklasse höher traten im Finale gleich zwei Japanerinnen vor heimischem Publikum gegeneinander an. Niizoe Saki kämpfte sich an die Spitze der Klasse bis 70 Kilogramm – in ihrem ersten Turnier überhaupt. Sie bezwang ihre Landsfrau und Titelverteidigerin Arai Chizuru. Kein besonders schönes Finale: Saki gewann lediglich durch einen Shido – also durch eine Verwarnung ihrer Gegnerin.

Saki Niizoe makes golden debut in IJF World Tour https://t.co/cZYcqXsq9z Japan's Junior Champion takes the gold. #JudoTokyo2016pic.twitter.com/KuYG977ZRK

— JudoInside.com (@JudoInside) 3. Dezember 2016

Bei den Männern hatte ein Münchener Chancen auf die Goldmedaille. Doch gegen den amtierenden Weltmeister hatte Dominic Ressel in der Klasse bis 81 Kilogramm keine Chance. Japans Nagase Takanori umklammerte den Deutschen mit dem Haltegriff tate-shiho-gatame. Nach 20 Sekunden in dieser Position wurde er zum Sieger erklärt.

World champion Takanori Nagase captures third Tokyo Grand Slam gold https://t.co/Mgbo82HEk3#JudoTokyo2016 At least Nagase fights and wins pic.twitter.com/9IkHOz9bA8

— JudoInside.com (@JudoInside) 3. Dezember 2016

Die Gastgeber also ganz klar überlegen. Das zeigte sich auch in der Klasse der Herren bis 73 Kilogramm. Obwohl Favorit Ono Shohei wegen einer Knöchelverletzung zu Hause bleiben musste, traten im Finale zwei Japaner auf die Judo-Matte. Hashimoto Soichi zeigte, dass er mehr als nur Onos Lückenbüßer ist und besiegte Doi Takeshi nach zwei Shido-Verwarnungen.

Hashimoto delivers in the absence of Olympic champion Ono https://t.co/I6D4YFjUOg After the World Masters now the title at #JudoTokyo2016pic.twitter.com/25UR8arz0U

— JudoInside.com (@JudoInside) 3. Dezember 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jahresabschluss im Judo: Tokio feiert das Finale der Grand-Prix-Serie 2023

Judo-Grand-Slam in Tokio: Japans Team zeigt sich voller Motivation

Japan zum siebten Mal Judo-Weltmeister bei den gemischten Teams