Papst gedenkt verfolgter Christen

Papst gedenkt verfolgter Christen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das erste Mal seit Jahren hatten verfolgte Christen im Irak wieder das Weihnachtsfest feiern können. Der Pontifex wertete das am zweiten Weihnachtsfeiertag als "Zeichen der Treue gegenüber dem Evangel

WERBUNG

Papst Franziskus hat am Montag im Vatikan an das Schicksal verfolgter Christen erinnert. Das Oberhaupt der Katholiken sprach von einem Fenster seines Arbeitszimmers im apostolischen Palast aus zu den Wartenden auf dem Petersplatz.

“Heute wollen wir an jene Menschen denken, die unter Verfolgung leiden, wir sind mit unseren Herzen nah bei ihnen. Unsere Gebete und Tränen begleiten sie. Gestern, am ersten Feiertag, haben die verfolgten Glaubensbrüder im Irak das Weihnachtsfest begangen, in ihrer zerstörten Kathedrale. Das ist ein Beispiel für Treue gegenüber dem Evangelium”, so Franziskus.

Am Fest des Heiligen Stephanus gedenken wir der Märtyrer von gestern und heute. Besiegen wir das Böse mit dem Guten, den Hass mit der Liebe.

— Papst Franziskus (@Pontifex_de) December 26, 2016

Der Pontifex wandte sich am Montag anlässlich des Namenstags des Heiligen Stephans an die Gläubigen. Der Heilige Stephan gilt der Überlieferung nach als erster christlicher Märtyrer.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weltsynode endet ohne konkrete Beschlüsse

Papst Franziskus sorgt sich an Ostern um Kriege und Konflikte

Pädophilie: "Maxima Culpa. Johannes Paul II. wusste Bescheid"