EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Tote in Damaskus: Syrische Medien melden Selbstmordanschlag und Luftangriff auf Militärflughafen

Tote in Damaskus: Syrische Medien melden Selbstmordanschlag und Luftangriff auf Militärflughafen
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Selbstmordattentäter riss mindestens acht Menschen mit in den Tod. Für den Luftangriff wenig später haben syrische regimenahe Medien Israel verantwortlich gemacht.

WERBUNG

Ein syrischer Militärflughafen bei Damaskus ist von mehreren Raketen getroffen worden. Regimenahe Medien berichteten, die Geschosse seien von israelischen Kampfjets abgefeuert worden. Demnach war der Flughafen im Südwesten der syrischen Hauptstadt von mindestens acht Bomben getroffen worden, deren Explosionen ein Feuer in dem Gebäude entfacht haben sollen.

Sicherheitskreise gaben an, dass mindestens vier Menschen bei dem Angriff verletzt wurden. Von israelischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme.

Zuvor hatte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte einen Selbstmordanschlag in Damaskus gemeldet. Nach Augenzeugenberichten wurden dabei der Attentäter und acht weitere Menschen getötet. Der Angreifer sprengte sich am Donnerstagabend demnach im Südwesten der Stadt in die Luft. Dort sollen sich mehrere militärische Einrichtungen befinden. Dem Bericht zufolge wurden durch den Anschlag auch mehrere Menschen verletzt. Durch den kritischen Zustand einiger Verletzer könnte sich die Zahl der Toten noch erhöhen.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle befanden sich unter den Getöteten mehrere syrische Soldaten.

#SOHR Bombing in #KafrSousa in the center of #Damascus kills 8 people including a colonel https://t.co/15ET9NGKmw

— #المرصدالسوري #SOHR (@syriahr) January 13, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nordsyrien: Schwere Kämpfe um Stadt Al-Bab

Schock über tödliche Explosion in Italien: Vier Arbeiter werden weiter vermisst

Riesenexplosion: Ukraine beschießt wieder Belgorod