Eilmeldung

Amnesty: Drogenkrieg auf den Philippinen ist eine "Mordindustrie"

Amnesty: Drogenkrieg auf den Philippinen ist eine "Mordindustrie"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa



Uns bereitet das Terrorregime in vielen Armenvierteln große Sorgen. Viele werden nicht wegen Drogen getötet, sondern einfach so.

Joselito Sarabia Katholischer Priester

Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche in den Philippinen prangern den brutalen Anti-Drogen-Krieg des Präsidenten Duterte an.



Die katholische Kirche in den Philippinen hat den gnadenlosen Anti-Drogen-Feldzug des Präsidenten Rodrigo Duterte kritisiert. Die Armen des Landes würden von der Polizei terrorisiert und verfolgt.

Der Menschenrechtsorganisation “Amnesty International” zufolge haben Polizisten und Killer-Kommandos im Auftrag der Regierung mehr als 7000 Menschen ermordet.

Prieser Joselito Sarabia sagte in seiner Messe: Uns bereitet das Terrorregime in vielen Armenvierteln große Sorgen. Viele werden nicht wegen Drogen getötet, sondern einfach so. Die Täter werden nicht zur Rechenschaft gezogen. Noch viel besorgniserregender ist, dass vielen diese Verbrechen gleichgültig sind.

Duterte selbst prahlt damit, dass er als Bürgermeister von Davao eigenhändig drei Drogenkriminelle getötet habe. Seine Gegner werfen ihm vor, ein Klima geschaffen zu haben, in dem sich die Polizisten alles erlauben dürfen.

Amnesty International spricht von einer “Mordindustrie”. Die Polizei zahle Kopfgeld für getötete mutmaßliche Drogenabhängige.

Die Philippinnen haben ein großes Problem mit Drogen, insbesondere in den Slums von Manila sind die Zustände katastrophal. Doch Dutertes brutaler Feldzug hat nichts geändert.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.