Deutschland: Spionpuppe "Cayla" vom Markt

Deutschland: Spionpuppe "Cayla" vom Markt
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Deutschland ist eine Puppe wegen Überwachungsgefahr verboten worden.

WERBUNG

In Deutschland hat die Bundesnetzagentur eine Puppe verboten. In einem ungewöhnlichen Schritt nahm die Behörde die sprechende Puppe “My friend Cayla” wegen Überwachungsgefahr aus dem Handel. Der Präsident der Bundessnetzagentur Jochen Homann erklärte, Gegenstände, die sendefähige Kameras oder Mikrofone versteckten und so Daten unbemerkt weiterleiten könnten, gefährdeten die Privatsphäre der Menschen. Das gelte auch und gerade für Kinderspielzeug.

Europäische Verbraucherschützer hatten bereits im November nach einer ausführlichen Untersuchung unter anderem davor gewarnt, dass sich wegen Sicherheitslücken Fremde mit etwas technischem Wissen über die Puppe mit den Kindern unterhalten könnten.

Grundsätzlich sei jegliches Spielzeug, das funkfähig und zur heimlichen Bild- oder Tonaufnahme geeignet sei, in Deutschland verboten, betonte die Behörde.

Wir werden noch mehr interaktives Spielzeug auf den
Prüfstand stellen u. wenn nötig dagegen vorgehen #puppecaylahttps://t.co/Y7Vry6JhUl

— Bundesnetzagentur (@bnetza) 17 février 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Alles für Deutschland": Höcke wegen Nazi-Parole vor Gericht

Erste Hitzewelle mit fast 30°: Und jetzt kommt der Saharastaub

"Smoke-In": Berliner feiern Legalisierung von Cannabis in Deutschland