Proteste vor Wahlbehörde in Quito: Stimmen noch nicht ausgezählt

Proteste vor Wahlbehörde in Quito: Stimmen noch nicht ausgezählt
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

10 Prozent der Stimmen in Ecuador sind immer noch nicht ausgezählt. Es geht darum, ob es zu einer Stichwahl kommt.

WERBUNG

In Ecuador sind zehn Prozent der Stimmen noch nicht ausgezählt. Vor dem Gebäude der Wahlbehörde demonstrierten Hunderte, Anhänger des Kandidaten der Opposition, Guillermo Lasso. Es geht darum, ob eine Stichwahl notwendig sein wird oder nicht.

Lenin Moreno, der wahrscheinliche Sieger der Wahl, der Wunschkandidat des jetzigen Präsidenten Rafael Correa, mahnt zur Ruhe: “Es kann gut sein, dass wir in der ersten Runde jetzt schon den Sieg davontragen. Wir warten in einer demokratischen und friedlichen Weise auf die Ergebnisse der Wahlbehörde.”

Der Ex-Banker und Kandidat der konservativen Opposition, Guillermo Lasso, zeigte sich weniger friedlich und drohte: “Ich sage ihnen, spielt nicht mit uns. Wenn ihr mit uns spielt, dann gehen wir auf die Straße. Es ist noch nicht vorbei. Wenn ihr uns fertigmachen wollt, gehen wir auf die Straße. Dafür könnt ihr dann die Verantwortung übernehmen.”

Die nationale Wahlbehörde (CNE) gab an, es könne noch bis zu drei Tagen dauern, bis das Ergebnis vorliege.

Correa hatte dank staatlicher Einnahmen aus der Erdölförderung das Land modernisiert und die Armut verringert. Als der Preis fiel, geriet die Politik an Grenzen.

Präsident Rafael Correa ist sich sicher, dass sein Kandidat gewonnen hat, aber auch er muss warten:

Gracias a tod@s:
Con cerca de un millón de votos de diferencia, Lenín y Jorge obtienen primer lugar.
Ganó ampliamente el SÍ en consulta…

— Rafael Correa (@MashiRafael) 20 février 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Argentinien: Polizei geht hart gegen Demonstranten vor

Italienische Bauern protestieren auf der Autobahn an der Grenze zu Österreich

Kommunalwahlen in Polen: PiS-Nationalisten liegen laut Prognosen vorn