EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Netanjahu: "Großartiger Wandel in der US-Politik"

Netanjahu: "Großartiger Wandel in der US-Politik"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Verteidigungsminister Jim Mattis weilte zu Gesprächen mit Israels Ministerpräsident in Jerusalem.

WERBUNG

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und US-Verteidigungsminister Jim Mattis haben im Rahmen ihres Arbeitstreffens in Jerusalem die Verbundenheit der beiden Länder bekräftigt. Netanjahu zeigte sich über Washingtons Kurs seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump erfreut.

“Wir sehen einen großartigen Wandel in der US-Politik. Wir haben die deutlichen Aussagen vernommen, die der Minister über den Iran getroffen hat. Diese folgen auf die klaren Worte von Präsident Trump und das unmissverständliche Vorgehen gegen den Einsatz chemischer Waffen durch Irans Bevollmächtigten Syrien”, so Netanjahu.

PM: We sense a great change in the direction of American policy. I think this is a welcome strategic change of American leadership & policy. pic.twitter.com/w5VpMsRX1V

— PM of Israel (@IsraeliPM) 21 avril 2017

US-Verteidigungsminister Mattis, der auf seiner Nahost-Reise zuvor in Saudi-Arabien und Ägypten Halt gemacht hatte, erläuterte in Jerusalem: “Wenn gute Menschen nicht zusammenhalten, können schlechte Menschen auf dieser Welt großen Schaden anrichten. Wir sind entschlossen, das zu beenden und alles zu tun, um Frieden und Freiheit an die nächste Generation weiterzugeben.”

In Bezug auf Syrien sagte Mattis, die internationale Gemeinschaft könne seiner Ansicht nach keinen Zweifel daran haben, dass Syrien entgegen der Absprachen nicht sämtliche chemische Kampfstoffe vernichtet habe. Sein israelischer Amtskollege Avigdor Liberman betonte: “Wir haben 100-prozentige Informationen, dass das Assad-Regime chemische Waffen gegen Rebellen eingesetzt hat.” Seine Quellen nannte er nicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erstmals seit Monaten greift Hamas Tel Aviv mit Raketen an

Israel: Polizei setzt Wasserwerfer gegen Demonstranten ein

Israel: "Iran wird die Konsequenzen tragen"