Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Marokko: Proteste gehen weiter

Marokko: Proteste gehen weiter
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In der nordmarokkanischen Stadt Al-Hoceima sind erneut Hunderte Menschen auf die Straßen gegangen.

Sie forderten die Freilassung des Aktivisten Nasser Zefzafi, der Anfang der Woche verhaftet worden war.

Zefzafi gilt als Anführer der Protestbewegung, die sich seit Monaten vor allem gegen die hohe Arbeitslosigkeit, die schlechte Gesundheitsversorgung und grassierende Korruption in der Rif-Region wendet.

Zefzafi wird vorgeworfen, die nationale Sicherheit zu bedrohen.

Die Proteste begannen im Oktober, als ein Fischverkäufer in einem Müllauto zu Tode gequetscht wurde. Er hatte versucht, seine von der Polizei beschlagnahmte Ware zu retten.

Zefzafi ist nicht unumstritten. So soll er unter anderem Ausländer für “Alkohol und Prostitution” verantwortlich machen.