Irak: Offensive auf Mossuls Altstadt gefährdet Zivilisten

Irak: Offensive auf Mossuls Altstadt gefährdet Zivilisten
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

Das irakische Militär hat eine Offensive auf die dicht bebaute Altstadt Mossuls gestartet, die letzte Enklave des sogenannten Islamischen Staats im Irak.
Auch wenn der Stadtteil gerade mal einen Durchmesser von 1,5 Kilometer misst, gilt dessen Rückeroberung als besonders schwierig.

Mohammed al-Khodari, ein Sprecher des irakischen Verteidigungsministeriums:
“Weil die IS-Miliz immer weiter zurückgedrängt wird, greift sie zu anderen Mitteln, sie nutzt die Zivilisten, um sich zu schützen. Daher liegt die Priorität der irakischen Streitkräfte jetzt darin, sichere Korridore zu schaffen.
Das ist wichtiger, als an Boden zu gewinnen. Wir müssen die Menschen von der IS-Miliz befreien.”

Augenzeugen berichten von heftigen Kämpfen in der Altstadt. Gerade in dem dicht bebauten Stadtkern Mossuls waren die Verluste bei den Kämpfen zuletzt sehr hoch. Demnach sollen 13 Zivilisten durch Luftangriffe und Artillerie-Beschuss getötet worden sein.

Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass noch immer rund 100.000 Zivilisten in Mossul eingeschlossen sind.
Sie leben unter schlimmsten Bedingungen: Lebensmittel, Wasser und Medikamente sind knapp,die Menschen haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung.

Civilians living in “penury and panic” as #Mosul battle rages says Bruno Geddo https://t.co/wvjkCOoTPJ#WithRefugees#MosulAidpic.twitter.com/tOXHPyE3gU

— UNHCR Iraq (@UNHCRIraq) June 16, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Irak: Lebensmittelvergiftung in Flüchtlingslager

Trügerische Sicherheit: Hunderte Iraker sterben bei Bombardements ihrer Häuser

Krieg in Gaza: Menschen kamen blutverschmiert ins Krankenhaus