Donald Trump Jr. veröffentlicht brisanten E-Mail-Verkehr

Donald Trump Jr. veröffentlicht brisanten E-Mail-Verkehr
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der E-Mail-Austausch führte Trump Jr. zu einem Treffen mit einer russischen Anwältin.

WERBUNG

Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump gerät wegen eines Treffens mit einer russischen Anwältin immer stärker in Bedrängnis. Donald Trump Jr. veröffentlichte einen E-Mail-Verkehr mit dem Publizisten Rob Goldstone vom Juni vergangenen Jahres, der nach Trumps Angaben zu der Begegnung mit der Anwältin führte.

Die Veröffentlichung erfolge im “im Sinne einer kompletten Transparenz”, twitterte Trump Junior. Goldstone habe eine Anfrage der Anwältin weitergeleitet, die Trump Junior von einem “Miss-Universe-Schönheitswettbewerb im Jahr 2013 in der Nähe von Moskau” kenne.

Aus den E-Mails geht hervor, dass Trump Junior belastende Informationen über die Konkurrentin seines Vaters, Hillary Clinton, in Aussicht gestellt wurden, die von der russischen Regierung stammen sollen.

Die russische Anwältin bestritt, jemals für den Kreml gearbeitet zu haben. Mit ihr hatte sich Trump Junior im Juni 2016 getroffen.

Here’s my statement and the full email chain pic.twitter.com/x050r5n5LQ

— Donald Trump Jr. (@DonaldJTrumpJr) July 11, 2017

Später fügte Trump Jr. noch die fehlende vierte Seite hinzu:

Here is page 4 (which did not post due to space constraints). pic.twitter.com/z1Xi4nr2gq

— Donald Trump Jr. (@DonaldJTrumpJr) July 11, 2017

Mit der Veröffentlichung der E-Mails reagierte Trump Jr. auf einen Artikel in der “New York Times”. Die Zeitung hatte berichtet, dass Goldstones E-Mail darauf hindeute, dass die russische Regierung Quelle der potenziell schädlichen Informationen gewesen sei. Es gebe aber keinen Beweis dafür, dass die versprochenen Informationen in Zusammenhang mit den Hackerangriffen auf die Demokraten stünden, schrieb die Zeitung weiter.

US-Geheimdienste beschuldigen Moskau, hinter Attacken auf E-Mailkonten der US-Demokraten im vergangenen Jahr zu stehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Prozess gegen Donald Trump: Person zündet sich vor Gerichtsgebäude an

"Er ist mein Freund": Trump empfängt Polens Präsidenten Duda in den USA

Trumps Schmiergeld an Pornostar: Hälfte der Geschworenen entlassen