EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Jemen: Schon 400.000 Cholerakranke - Zahl steigt

Jemen: Schon 400.000 Cholerakranke - Zahl steigt
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die humanitäre Lage im Jemen spitzt sich immer weiter zu.

WERBUNG

Hunger, Krankheiten, Krieg: Die humanitäre Lage im Jemen spitzt sich immer weiter zu. Für 60 Prozent der Bevölkerung ist die Versorgung mit Lebensmitteln nicht gesichert, so das Welternährungsprogramm. Dazu kommt die schwere Cholera-Epidemie, die sich Experten zufolge noch verschlimmern könnte.

400.000 Menschen sind in den vergangenen drei Monaten erkrankt, so die WHO, und das Rote Kreuz rechnet mit 600.000 Cholera-Kranken bis Jahresende.

Der Leiter des Welternährungsprogramms, David Beasley, war nun im Land, um sich ein Bild zu machen. Er fordert unter anderem mehr Hilfsgelder.

“Wir stocken auf. Wir versuchen, 9 Millionen Menschen im Jemen zu helfen. Wenn wir die nötigen Gelder nicht erhalten, werden Hunderttausende Kinder allein in den kommenden Monaten sterben und Millionen Menschen sind kurz davor, zu verhungern.”

Just returned from Hodeidah #Yemen. Heartbroken to see malnourished children reduced to skin & bones. Too weak to breath or open their eyes. pic.twitter.com/bPkYrNCWuL

— David Beasley (@WFPChief) 26. Juli 2017

Der Krieg zwischen Huthis und einer saudisch geführten Koalition hat die für Gesundheit, Wasserversorgung und Ernährung wichtige Infrastruktur im Land vielerorts zerstört. Es fehlt an sauberem Wasser, was die Ausbreitung der Cholera begünstigt. Rund 2000 Menschen sind bereits an der Krankheit gestorben.

Link zum Roten Kreuz
Das WFP zur Lage im Jemen

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Öltanker bei Raketen-Angriff der Huthi beschädigt

Jemenitische Huthi greifen Massengutfrachter im Golf von Aden an

Die Gewalt im Roten Meer eskaliert: Tödlicher Huthi-Angriff auf Handelsschiff