Eilmeldung
This content is not available in your region

US-Admiral nach Unfallserie abgesetzt

euronews_icons_loading
US-Admiral nach Unfallserie abgesetzt
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Unfallserie von US-Kriegsschiffen im Pazifik hat der zuständige Kommandeur seinen Posten verloren. Vizeadmiral Joseph Aucoin stand zwei Jahre an der Spitze der Siebten Flotte der US-Marine mit Stützpunkt im japanischen Yokosuka. Der Kommandeur der US-Pazifikflotte, Admiral Scott Swift, begründete die Ablösung mit Vertrauensverlust.

Zuletzt war am vergangenen Montag der Zerstörer “USS John S. McCain” vor Singapur mit einem Tanker kollidiert. Mehrere US-Matrosen kamen dabei ums Leben.

Bereits Mitte Juni waren sieben US-Soldaten beim Zusammenstoß des Zerstörers “Fitzgerald” mit einem Containerschiff ums Leben gekommen. Zwei weitere Unglücke der US-Marine in diesem Jahr gingen glimpflich ab.

Zu Aucoins kommissarischem Nachfolger wurde Vizeadmiral Phil Sawyer ernannt. Aucoin hätte eigentlich in wenigen Wochen pensioniert werden sollen.


Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.