EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Hamburg: Mutmaßlicher türkischer Spion sagt aus

Hamburg: Mutmaßlicher türkischer Spion sagt aus
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Memmet Fatih S. hat vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht ausgesagt, mit Anti-Terror-Beamten in Ankara zusammengearbeitet zu haben.

WERBUNG

Im Prozess um einen mutmaßlichen türkischen Spion in Deutschland hat der Angeklagte gestanden, mit Anti-Terror-Beamten in Ankara zusammengearbeitet zu haben.

Dem 32-jährigen Memmet Fatih S. wird vorgeworfen, im Auftrag des türkischen Nachrichtendienstes (MIT) Kurden und kurdische Einrichtungen in Deutschland beschattet zu haben.

Yüksel Koç sagt, er sei ausgespäht worden.

Koç ist Ko-Vorsitzender des Kongresses der kurdisch-demokratischen Gesellschaft in Europa. Sie hat laut dem deutschen Verfassungsschutz Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Der 32-jährige Mehmet Fatih S. soll Informationen über Aufenthaltsorte, Kontaktpersonen und familiäres Alltagsleben über Koc und andere Personen an den MIT übermittelt haben.

Bei einer Verurteilung drohen ihm für seine Geheimdienstätigkeit bis zu fünf Jahre Haft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

AfD scheitert vor Gericht und bleibt rechtsextremer Verdachtsfall

Bundesverfassungsgericht dreht rechtsextremer Partei "Die Heimat" den Geldhahn zu

Sexgeräusche bei EM-Auslosung in Hamburg