Rakka: Rückkehr von Zivilisten kann noch Monate dauern

Rakka: Rückkehr von Zivilisten kann noch Monate dauern
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die IS-Miliz hat vor ihrem Verlassen die Stadt Rakka vermint und mit Sprengbomben übersät. Eine Gefahr nicht nur für die Zivilbevölkerung.

WERBUNG

Mehrere Monate werden vergehen, bevor Einwohner der syrischen Stadt Rakka zurückkehren dürfen. Das sagte ein Offizier der Syrisch Demokratischen Kräfte (SDF) nach ersten Besichtigung der Stadt. Überall hat die IS-Miliz ihre Spuren hinterlassen: Sprengfallen und Minen stellen eine Gefahr sowohl für das Militär als auch für die Bevölkerung dar.

So fanden sie diese Säcke, die von den IS-Kämpfern zurück gelassen wurden. Ihr Inhalt: Kleine Plastikbehältnisse.

Kino Gabriel, ein Kommandant der SDF erklärt uns: “Sie haben sie zur Herstellung ihrer Bomben genutzt, die sie mit Hilfe von Drohnen transportiert – und dann auf uns abgeworfen haben. Denn sie sind leicht und eignen sich zu diesem Zweck.”

Am vergangenen Freitag hatten die Syrische Demokratische Kräfte die frühere IS-Hochburg Rakka komplett unter ihre Kontrolle gebracht und damit das letzte Zentrum des sogenannten Islamischen Staats in Syrien zurückerobert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Syrien: SDF kämpft um belagerte Innenstadt Rakkas

Lebensgefahr: Kampf um Rakka bringt syrische Zivilisten in Bedrängnis

IS-Miliz bekennnt sich zu tödlicher Kirchenttacke in Istanbul