Eilmeldung

10.000 Jobs: Brexit-Banker zieht es nach Frankfurt

10.000 Jobs: Brexit-Banker zieht es nach Frankfurt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im März 2019 soll es so weit sein: Großbritannien wird die Europäische Union verlassen. Viele in London ansässige Banken denken schon jetzt über einen Umzug nach – um im Fall eines harten Brexit ihre Lizenzen für EU-Geschäfte nicht zu verlieren.

Großer Gewinner der Scheidung könnte Frankfurt werden.

„Von den 700.000 Arbeitsplätzen im Londoner Finanzbereich werden wohl 1,5 Prozent – rund 10.000 – nach Frankfurt verlegt werden“, sagt der deutsche Finanzexperte Hubertus Väth. Seine Mission: Möglichst viele Londoner Finanzdienstleister nach Frankfurt holen.

Problematisch findet er das nicht: „Ja, ich nehme London Arbeitskräfte weg, aber sie müssten sowieso gehen.”

Auch Paris, Amsterdam und Dublin sind bei den Banken hoch im Rennen. Doch bisher hat die Main-Metropole die meisten Zusagen – zum Beispiel von der US-Großbank Goldman Sachs.
Gut für die deutsche Wirtschaft und Immobilienbesitzer – schlecht allerdings für Niedrig- und Normalverdiener. Experten rechnen damit, dass der Brexit die Mieten in Frankfurt deutlich in die Höhe treiben wird.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.