Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Sofia: Gala zur EU-Ratspräsidentschaft

Sofia: Gala zur EU-Ratspräsidentschaft
Copyright
Krum Stoev/EU2018BG/Handout via REUTERS - no archives
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Mit einem Festakt im Nationaltheater von Sofia ist die Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Bulgarien gefeiert worden. Für sechs Monate hat Bulgarien den Vorsitz der 28 EU-Länder.

Die bulgarische Regierung kündigte an, sich innerhalb dieses Zeitraums um die Aufnahme in den Euro und in die Schengenzone ohne Grenzkontrollen zu bewerben.

Sofia wird den EU-Ratsvorsitz am 1. Juli 2018 an Österreich übergeben. Bulgarien und Österreich sollten mit ihren Ratspräsidentschaften für maximale Kontinuität sorgen, betonte der bulgarische Regierungschef Boiko Borissow.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wirbt dafür, dass alle EU-Länder möglichst rasch in den Euro aufgenommen werden. Er sagte in Sofia:

"Ihr Platz ist in Europa und ihr Platz ist in Schengen. Und ihr Platz ist im Euro. Dafür werden wir arbeiten."

Das ärmste EU-Land verbindet mit der Präsidentschaft vor allem große wirtschaftliche Hoffnungen. Im vergangenen Jahr zeigten sich in einer Umfrage 77 Prozent der Teilnehmer mit der EU-Mitgliedschaft zufrieden.

Auch Proteste in Sofia

Im Zentrum von Sofia demonstrierten parallel zum Festakt mehrere hundert Bürger gegen die bulgarische Regierung. Auf Transparenten hieß es: "Bürger gegen die Mafia". Im Fokus stand die Genehmigung und Erschließung neuer Skigebiete in Bulgarien. Damit habe die Regierung gezeigt, dass sie kommerzielle Interessen vor Umweltschutz stelle.