Eilmeldung

Spannungen im Kosovo

Spannungen im Kosovo
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Mord an dem serbischen Politiker Oliver Ivanovic, ist die Lage im Kosovo angespannt. Der 64-Jährige wurde vor der Zentrale seiner Partei von vier Kugeln getroffen.

Serbiens Staatspräsident berief den nationalen Sicherheitsrat ein. Dazu Nebojsa Vlajic der ehemalige Anwalt des Opfers:

"Dies ist ein Mord in einer Serie von Morden. Es ist an der Zeit, dass dies zu einem Ende kommt. Die Menschen im nördlichen Kosovo, können so nicht mehr leben".

Ivanovic war seit 1999 der von Belgrad akzeptierte Führer der serbischen Minderheit im Kosovo. Zuletzt war sein Auto von Unbekannten in Brand gesteckt worden:

"Der Mord ist das Resultat unbezahlter Rechnungen zwischen ihm und den Banden".

Ivanovic war einer der wenigen Politiker, der gute Beziehungen zur albanischen Mehrheit unterhielt. Die Regierung verurteilte den Mord und versprach die Aufklärung der Hintergründe.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.