EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Florida: Demo gegen Waffengesetze

Florida: Demo gegen Waffengesetze
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mehrere hundert Menschen versammelten sich in der Stadt Fort Lauderdale, um nach der Bluttat von Parkland eine Änderung der Gesetzgebung zu fordern.

WERBUNG

In Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida haben mehrere hundert Menschen für eine Änderung der Waffengesetzgebung demonstriert. Fort Lauderdale liegt rund eine halbe Autostunde von Parkland entfernt, wo am Mittwoch ein 19-Jähriger in einer Schule 17 Menschen tötete. Die Tatwaffe hatte er rechtmäßig erworben. Laut US-Präsident Donald Trump gab es Anzeichen, dass der Amokläufer geistig gestört sei.

„Ich bin hier, weil ich Angst habe, zur Schule zu gehen, weil das ganz in der Nähe passierte, ich viele der Opfer kenne und weil es einfach reicht“, so eine Demonstrantin.

Der US-Fernsehsender NBC befragte mehrere Überlebende der Bluttat von Parkland. Die 17-jährige Alexis Gendron sagt: „Ich möchte, dass die Leute wissen, dass wir unser Sicherheitssystem verbessern und dass wir dabei helfen müssen, so etwas in Zukunft zu verhindern. Man sieht das in den Nachrichten und sagt sich: 'Das ist nicht mein Kind, also ist das nicht mein Problem.' Doch was ist, wenn eines Tages das eigene Kind betroffen ist und auf das eigene Kind geschossen wird. Dann betrifft einen das doch. Oder schieben wir das einfach beiseite, sodass immer mehr Kinder sterben?“

Der Veranstalter einer Waffenmesse, die am Samstag in Miami begann, versicherte, die langgeplante Ausstellung sei keinesfalls als Respektlosigkeit gegenüber den Opfern der Tat von Parkland anzusehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Schämen Sie sich": Schüler kritisieren Trump und Waffenlobby

US-Präsidentensohn Hunter Biden des illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen

Ein Amokläufer erschießt mindestens 18 Menschen im US-Bundesstaat Maine