Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

USA wollen Kuba-Politik nicht ändern

USA wollen Kuba-Politik nicht ändern
Copyright
REUTERS/Alexandre Meneghini/Pool
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Aus der Sicht der USA wird der neue kubanische Präsident der Bevölkerung kaum größere Freiheiten einräumen. Am Donnerstag hat Miguel Díaz-Canel sein Amt angetreten. Er verspricht, die Revolution zu verteidigen und die Wirtschaft der Karibikinsel zu modernisieren.

Heather Nauert, Sprecherin des US-Au´ßenministeriums erklärte: "Kubanische Bürger hatten keine Möglichkeit, den Ausgang dieses undemokratischen Übergangsprozess zu beeinflussen. Wir sind enttäuscht, dass die kubanische Regierung sich dafür entschieden hat, unabhängige Stimmen verstummen zu lassen und ihr repressives Machtmonopol aufrecht zu erhalten, anstatt ihrem Volk freie, faire und kompetitive Wahlen zu erlauben."

Auf Kuba sieht man die Wahl mit gemischten Gefühlen. Besonders Kubaner, die sich in wirtschaftlich schwierigen Situationen befinden, beklagen die von der Regierung angestrebte Kontinuität:

"Es gibt viele Dinge, die sich in der kubanischen Politik ändern sollten. Denn die Erfahrung zeigt, dass es immer Sachen gibt, die nicht gut funktionieren. Wir sind nicht perfekt."

Andere sind optimistischer:

"Er ist ein Genosse, für mich hat er alle Talente zum Regieren."

Trotz des historischen Machtwechsels will die Trump-Regierung an ihrer Politik gegenüber Kuba festhalten.