Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Wirbel um Kunstprojekt: Festung in Carcassonne hat aufgeklebte gelbe Kreise

Da wirds einem schwindlig: In Carcassonne sorgt ein Kunstprojekt für Wirbel
Da wirds einem schwindlig: In Carcassonne sorgt ein Kunstprojekt für Wirbel -
Copyright
Felice Varini. Photo: André Morin
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Auf den ersten Blick wirken die leuchtend gelben Kreise auf den Bildern einer der berühmten französischen Festung wie gefälscht.

Aber im Gegensatz zu dem, was sich einige im südwestfranzösischen Carcassonne wünschen, sind sie sehr real.

Die gelben Aluminiumstreifen wurden der mittelalterlichen Festung der Stadt hinzugefügt, um den 20. Jahrestag ihrer Ernennung zum Unesco-Weltkulturerbe zu feiern.

Der Schweizer Künstler Felice Varini, der Schöpfer der Installation, sagte, dass sie perfekt zu den grauen Wänden des Denkmals passen.

Aber nicht alle sind dieser Meinung. Eine Petition, in der die Entfernung der Kreise gefordert wird, hat bisher fast 2.000 Unterzeichner.

"Für mich und viele andere ist klar, dass diese Kreise, die künstlerisch nichts bringen, nur verunstalten", heißt es in dem Text, der die Menschen ermutigt, die Petition zu unterstützen.

Berichten zufolge wurde die Installation am 4. Mai eingeweihnt und soll bis September bleiben sollen. Allerdings wurden die Streifen an einigen Stellen bereits verwüstet.

Varini reagierte auf die Kritik gelassen: "Ich habe diese Art von Reaktion schon oft erlebt. Zuerst gibt es Unverständnis und dann ändern sich die Meinungen nach und nach."

Die mittelalterliche Festung hat eine doppelte Reihe von befestigten Mauern, die sich über drei Kilometer erstrecken und 52 Wachtürme umfassen.

Sie ist eine bedeutende Touristenattraktion und wird jährlich von drei Millionen Menschen besucht.