Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Fall Politkowskaja: Moskau muss 20.000 Euro Schmerzensgeld zahlen

Fall Politkowskaja: Moskau muss 20.000 Euro Schmerzensgeld zahlen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Russland muss den Hinterbliebenen der Journalistin Anna Politkowskaja insgesamt 20.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.

Politkowskaja war 2006 im Treppenhaus vor ihrer Moskauer Wohnung erschossen worden. Bis heute ist die Tat nicht vollständig aufgeklärt. Laut den Straßburger Richtern tragen die russischen Behörden daran eine Mitschuld.

Sie hätten zwar mehrere Männern verurteilt, die direkt an der Ermordung beteiligt waren. Es sei aber nicht allen Hinweisen nachgegangen worden. Und so sei noch immer unklar, wer die eigentlichen Drahtzieher des Verbrechens sind.

Die Familie Politkowskajas geht von einem politischen Hintergrund aus. Laut ihr gibt es Hinweise, dass der russische Inlandsgeheimdienst FSB in die Tat verwickelt war.

Anna Politkowskaja arbeitete für die Zeitung "Nowaja Gaseta“. Sie hatte immer wieder kritisch über Menschenrechtsverbrechen im Tschetschenien-Krieg und den russischen Präsidenten Wladimir Putin berichtet.