Eilmeldung

Wer wird Simbabwes nächster Präsident´?

Wer wird Simbabwes nächster Präsident´?
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Simbabwe haben Parlaments- und Präsidentschaftsswahlen stattgefunden. Es ist das erste Mal, dass Langzeitpräsident Robert Mugabe nicht mehr zur Wahl steht. Mit einem Endergebnis wird in den nächsten fünf Tagen gerechnet.

Vor den Wahllokalen hatten sich lange Schlangen gebildet, die Beteiligung war hoch.

Aussichtsreichster Kandidat ist der amtierende Präsident und frühere Geheimdienstchef Emmerson Mnangagwa, der Mugabe im vergangenen Jahr abgelöst hatte.

Zwischen ihm und Nelson Chamisa wurde ein enges Kopf an Kopf-Rennen vorhergesagt. Der Oppositionsführer warf der Regierung vor, die Wahl zu Mnangagwas Gunsten zu manipulieren. Demnach seien die Stimmabgaben in städtischen Gebieten behindert worden, wo Chamisa großen Rückhalt hat.

Mnangagwa war ein enger Verbündeter von Mugabe, der in Simbabwe 37 Jahre lang an der Macht war. Mittlerweile unterstützt Mugabe den Oppositionskandidaten.

Der Langzeitherrscher hatte das Land, das einst eine vielversprechende Wirtschaft hatte, heruntergewirtschaftet - begleitet von Korruption, Missmanagement und diplomatischer Isolierung.

Falls diesmal kein Kandidat die absolute Mehrheit schafft, folgt Anfang September eine Stichwahl.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.