Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Türkische Lira erreicht Rekordtief

Die türkische Lira hat ein Rekordtief erreicht.
Die türkische Lira hat ein Rekordtief erreicht. -
Copyright
REUTERS/Murad Sezer
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die türkische Lira hat nach den neuen US-Sanktionen ein Rekordtief im Verhältnis zum Dollar erreicht. Zwischenzeitlich entsprachen 5,09 Lira einem US-Dollar.

Ein amerikanischer Pastor als Auslöser

Die USA haben diesen Wertverlust der türkischen Währung ausgelöst, indem sie gegen zwei türkische Minister Sanktionen verhängten. Grund ist der Streit um den amerikanischen Pastor Andrew Brunson, der seit 2016 in der Türkei im Gefängnis sitzt. Ihm wird vorgeworfen, in Kontakt mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und mit der Gülen-Bewegung gestanden zu haben. Die USA fordern eine sofortige Freilassung des evangelischen Pastors, was die Türkei bisher ablehnt.

Harte Folgen für die türkische Wirtschaft

Die Sanktionen treffen die Türkei in Zeiten der wachsenden Inflation hart. Sie schwächen den Verkauf von Aktien türkischer Unternehmen und führen dazu, dass das Schuldenrisiko der Türkei steigt. Anleger an der Börse zeigten sich besorgt. Sollte sich der Streit nicht entspannen, rechnen Experten damit, dass die Lira schwach bleiben wird.