Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Berlin-Marathon: Kenianer Kipchoge läuft Weltrekord

Berlin-Marathon: Kenianer Kipchoge läuft Weltrekord
Copyright
REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Kenianer Eliud Kipchoge hat den Berlin-Marathon gewonnen und einen Weltrekord aufgestellt. Bei anfangs idealen Wetterbedingungen kam der 33-Jährige am Sonntag in 2:01:39 Stunden ins Ziel und blieb damit gleich 1:18 Minuten unter der vier Jahre alten Bestzeit seines Landsmanns Dennis Kimetto.

Olympiasieger Kipchoge ist damit der erste Läufer der Geschichte, der die klassischen 42,195 Kilometer unter 2:02 Stunden bewältigt hat.

Zweiter wurde Kipchoges Landsmann Amos Kipruto in 2:06:23 Stunden. Kipchoge bekommt eine Prämie von insgesamt 120 000 Euro: 50 000 Euro für den Weltrekord, 40 000 für den Sieg und 30 000 Euro zusätzlich als Zeit-Bonus, weil er unter 2:04 Stunden blieb.

Für Kipchoge war es nach dem Vorjahr und 2015 sein dritter Triumph in Berlin, er setzte damit die Dominanz der Läufer aus Ostafrika fort: Seit 1999 gab es in Berlin 15 kenianische und fünf äthiopische Siege.

Auch bei den Damen jubelte Kenia: Titelverteidigerin Gladys Cherono war auch in diesem Jahr die Schnellste. Ihre Siegerzeit: Zwei Stunden, 18 Minuten und elf Sekunden.