Eilmeldung

Eilmeldung

Macron zu arbeitslosem Gärtner: Für Jobs muss man "nur über die Straße gehen"

Sie lesen gerade:

Macron zu arbeitslosem Gärtner: Für Jobs muss man "nur über die Straße gehen"

Macron zu arbeitslosem Gärtner: Für Jobs muss man "nur über die Straße gehen"
Schriftgrösse Aa Aa

Frankreichs junger Präsident wird immer wieder für fehlende Nähe zum französischen Volk kritisiert. Jetzt hat sich Emmanuel Macron mir einem Kommentar gegenüber einem arbeitslosen Gärtner unbeliebt gemacht.

Wenn er bereit wäre, die Branche zu wechseln, würde er leicht Arbeit finden, sagte Macron einem arbeitslosen Gärtner am vergangenen Wochenende in Paris.

In dem Video spricht Macron mit einem jungen Mann, der im Rahmen des Tages des französischen Kulturerbes den Palast Elysée besuchte.

"Ich bin 25 Jahre alt, ich schicke Lebensläufe und Anschreiben, sie führen zu nichts", sagte der junge Mann Macron.

Er fügte hinzu, dass er sich auch an die Rathäuser gewandt habe, um sich über Gartenarbeiten zu informieren.

Der Präsident antwortete, dass er leicht Arbeit finden könne, wenn er "willig" sei.

"Wenn man bereit und motiviert ist, in Hotels, Cafés und im Baugewerke..., das sagen mir die Leute überall, dass sie Mitarbeiter suchen", sagte Macron.

"Ich müsste nur die Straße überqueren, um Ihnen eine Arbeit finden", fügte er hinzu.

"Präsident der Reichen"

Die Arbeitslosigkeit in Frankreich ist nach wie vor hoch und erreichte laut Eurostat im Juli 9,2 % - weit über dem Durchschnitt der Europäischen Union von 6,8 %.

Besonders betroffen sind junge Menschen. Ende 2017 suchten rund 22,3 % der französischen Jugendlichen Arbeit, gegenüber 16,8 % in der gesamten 28-Länder-Union.

Aber einige Sektoren, einschließlich Gastgewerbe und Catering, sind Angaben zufolge stark unterbesetzt und haben Schwierigkeiten, Menschen einzustellen.

In den sozialen Medien wurde Macron als "Präsident der Reichen" bezeichnet, unter dem Hashtag MacronTraverseLarue ("Macron überquert die Straße"), teilten zahlreiche Menschen ihre Meinung zum Kommentar des Präsidenten.

30 Jahre Massenarbeitslosigkeit, wie konnte uns das nur entgehen?