Eilmeldung

Eilmeldung

US-Außenminister vermittelt im Fall Khashoggi

Sie lesen gerade:

US-Außenminister vermittelt im Fall Khashoggi

US-Außenminister vermittelt im Fall Khashoggi
Schriftgrösse Aa Aa

Im Fall des verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi, hat US-Außenminister Mike Pompeo mit dem saudischen Kronprinzen und Verteidigunsminister Mohammed Ben Salman in Riad gesprochen. Im Anschluss reiste Pompeo zu Gesprächen in die Türkei.

Die USA verteidigen das saudische Königshaus

Auf Twitter schrieb US-Präsident Donald Trump, er habe mit dem Kronprinzen telefoniert. Salman habe keinerlei Kenntniss darüber, was sich im Konsulat in Istanbul abgespielt habe.

Mike Pompeo erklärte, dass Saudi-Arabien sorgfältige, komplette und transparente Ermittlungen durchführen wolle: "Sie verpflichteten sich, jeden festzuhalten, der in mit einem Fehlverhalten diesbezüglich in Verbindung steht - gleich ob es sich um einen leitenden Mitarbeiter oder einen Funktionär handeln würde. Sie haben Rechenschaftspflicht für jede Personen versprochen, die sie nach ihren Ermittlungen als rechenschaftspflichtig ansehen."

Auf Nachfrage einer Journalistin, ob dies auch Mitglieder der Königsfamilie einschließe, antwortete Pompeo: "Sie haben keine Ausnahmen gemacht, wen sie zur Rechenschaft ziehen würden."

In der Türkei traff US-Außenminister Mike Pompeo den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, sowie Außenminister Mevlüt Cavusoglu und Geheimdienstchef Hakan Fidan.

Cavusoglu sagte nach dem Treffen, dass die Ermittlungen weitergingen. Das Gespräch mit Pompeo sei positiv verlaufen.

Verbleib des Journalisten nach wie vor ungeklärt

Der regimekritische Journalist Khashoggi hatte das saudische Konsulat in Istanbul am 2. Oktober betreten, aber offenbar nicht mehr lebend verlassen.

Die Türkei glaubt an eine Ermordung durch ein saudisches Spezialkommando.

Türkische Ermittler hatten das Konsulatsgebäude am Montag neun Stunden lang durchsucht - es seien Giftstoffe und mit Farbe übermalte Stellen gefunden worden.

Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens appellierten an Saudi-Arabien, das Verschwinden des saudischen Journalisten aufzuklären.