Eilmeldung

Spanischer Olivenexport leidet unter amerikanischen Strafzöllen

Spanischer Olivenexport leidet unter amerikanischen Strafzöllen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Handelskrieg der USA gegen EU-Importe hat sich stark auf die spanische Olivenindustrie ausgewirkt. Spanien ist der weltweit größte Oliven-Exporteur. 2017 war der Hauptmarkt die USA mit Exporten im Wert von fast 67,6 Millionen Dollar.

Aber die USA werfen der spanischen Olivenindustrie vor, handelsverzerrende EU-Beihilfen zu erhalten: Die Agrarpolitik der Europäischen Union erlaube es spanischen Erzeugern, unter Marktwert zu verkaufen, was den Olivenerzeugern in Kalifornien schade. Deshalb genehmigte die US International Trade Commission im Juli Antisubventionszölle auf mehrere spanische Olivenerzeuger.

Der Export von schwarzen Oliven in die USA ging im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 42,4 Prozent zurück. Der Rückgang ist auf temporäre US-Zölle zurückzuführen. Sie verursachten einen geschätzten Produktionsausfall von rund 20 Prozent in diesem Werk. 50 Arbeiter verloren dabei ihren Arbeitsplatz.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.