Nach Anschlag: Trauer um koptische Pilger

Nach Anschlag: Trauer um koptische Pilger
Copyright Reuters / MOHAMED ABD EL GHANY
Von Anja Bencze mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es sollte ein Ausflug zum Kloster des Heiligen Samuel werden - doch für sieben Pilger endete er mit dem Tod.

WERBUNG

In der ägyptischen Provinzhauptstdt Al-Minja trauern Angehörige der christlichen Minderheit um ihre Toten. Bei einem Anschlag auf einen Bus mit koptischen Pilgern waren am Freitag mindestens sieben Menschen getötet und mindestens 14 weitere zum Teil schwer verletzt worden. Ein Sprecher der koptischen Kirche gab die Zahl der Verletzten mit 19 Pilgern an. 

Vor der Beisetzung der Opfer an diesem Samstag herrschten höchste Sicherheitsvorkehrungen.

Reuters / MOHAMED ABD EL GHANY

Die Pilger waren auf dem Weg zu einem Kloster rund 250 Kilometer südlich von Kairo, als eine Gruppe Terroristen das Feuer auf sie eröffnete. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) bekannte sich über ihr Sprachrohr Amak zu dem Anschlag.

Videos des Nachrichtensenders Al-Arabiya zeigten das ausgebrannte Fahrzeug der Angreifer und den zerschossenen Kleinbus. 

Bereits vor anderthalb Jahren hatten Attentäter in der gleichen Gegend einen Bus mit koptischen Pilgern angegriffen. Damals starben 29 Menschen, 22 wurden verletzt.

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Morsi ist die Sicherheitslage in Ägypten fragil. Immer wieder kommt es zu Anschlägen. Häufig sind Sicherheitskräfte oder Kopten das Ziel. Nach Schätzungen sind rund zehn Prozent der etwa 100 Millionen Ägypter Christen.

Reuters / MOHAMED ABD EL GHANY
Reuters / MOHAMED ABD EL GHANY
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bus mit Christen in Ägypten beschossen

Messerangriff und Schüsse im EInkaufszentrum in Sydney: 7 Tote, kein Terror

Italienische Polizei verhaftet möglichen IS-Kämpfer aus Tadschikistan