EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Stunde der Entscheidung: Wer folgt auf Merkel?

Stunde der Entscheidung: Wer folgt auf Merkel?
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf ihrem Parteitag in Hamburg entscheiden 1001 Delegierte der Christlich Demokratischen Union Deutschlands über den Vorsitz.

WERBUNG

Die Christlich Demokratische Union Deutschlands will auf ihrem Parteitag in Hamburg heute ihren Vorsitz neu besetzen. Bundeskanzlerin Merkel zieht sich nach 18 Jahren aus diesem Amt zurück. Zur Wahl stehen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, der frühere Vorsitzende der Unionsbundestagsfraktion Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn.

Kramp-Karrenbauer sagt: „Wir müssen endlich das beseitigen, was uns bremst und das ist für viele Unternehmer in diesem Land zu wenig Fachkräfte, zu viel Bürokratie, zu hohe Kosten. Auch hier gilt: Wir haben kein Erkenntnisproblem, wir müssen's endlich tun und das wollen wir auch gemeinsam angehen."

Die drei Anwärter warben in den vergangenen Wochen in sogenannten Regionalkonferenz um die Gunst der CDU-Mitglieder.

„Wir stehen vor einer tiefen Zäsur und einem Aufbruch in die nächsten Jahre. Und dieser Aufbruch muss beginnen mit einer zutreffenden Analyse über unseren eigenen Zustand", so Merz.

Nach Angaben der CDU wird der Parteitag in Hamburg eine Veranstaltung der Bestmarken, unter anderem mit 1600 Medienvertretern.

Spahn: „Dieses Zusammenspiel zwischen modern und weltoffen und gleichzeitig sehr wertebewusst, heimatverbunden, familienorientiert. Das möchte ich gern weiterentwickeln und auch für meine Generation sozusagen in den nächsten zehn, zwanzig Jahren sichern. Das ist im Grunde die Motivation, mit der ich unterwegs bin und warum ich hier antrete."

1001 Delegierte zwischen 19 und 86 Jahren werden in Hamburg über den CDU-Vorsitz entscheiden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

AfD wehrt sich gegen Putin-Propaganda-Vorwürfe

Robert Habeck: "Wir müssen pragmatischer sein und weniger bürokratisch"

Scholz' Zurückhaltung ist für die Ukraine zu einem großen Problem geworden