Eilmeldung

Eilmeldung

Mehr als 1.700 Festnahmen - Frankreich am Tag danach

Mehr als 1.700 Festnahmen - Frankreich am Tag danach
Copyright
REUTERS/Stephane Mahe
Schriftgrösse Aa Aa

Bis in die Nacht haben die Proteste der gelben Westen in Frankreich gedauert. Immer wieder gab es Zusammenstöße mit der Polizei, die Demonstranten zerstörten mehrere Schaufenster.

Die Gewalt ist völlig inakzeptabel.

Christophe Castaner Französischer Innenminister

Etwa 136.000 demonstrierten laut Behörden gegen die französische Regierung.

Der französische Innenminister Christophe Castaner sagte, dass 1.700 Menschen während der Proteste festgenommen wurden - davon 900 in Paris. Etwa 400 waren am Sonntag aber wieder freigelassen worden. Einige Personen waren im Vorfeld festgesetzt worden.

"Die Eskalation der Gewalt wurde gestoppt. Sie wurde eingedämmt, ist aber völlig inakzeptabel."

Die Gelbwesten protestieren inzwischen gegen zu hohe Lebenshaltungskosten und gegen Präsident Emmanuel Macron.

Edouard Philippe, der französische Premierminister, sagte:

"Wir müssen die nationale Einheit durch Dialog, durch Arbeit und Zusammenkunft wiederherstellen. Der Präsident wird eine Rede halten, und es wird seine Aufgabe sein, Maßnahmen vorzuschlagen, die diesen Dialog unterstützen. Ich hoffe, das ermöglicht es der gesamten Nation, sich den Herausforderungen zu stellen, die wir bereits haben und denen, die noch kommen."

Nach erhöhten Sicherheitsmaßnahmen in Teilen von Paris sagten die Behörden, dass es weniger Gewalt gab als am vergangenen Wochenende. Allerdings sind die Schäden offenbar teurer, weil diese über mehr Stadtteile verteilt sind.