Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Putins Bilanz für 2018: Euronews-Nachfrage erwünscht

Putins Bilanz für 2018: Euronews-Nachfrage erwünscht
Schriftgrösse Aa Aa

Journalisten haben es bei Putins Jahresbilanz traditionell schwer, ihr Anliegen vorzubringen. Euronews-Korrespondentin Galina Polonskaya hatte in Moskau Glück und Geschick - als eine der wenigen unter den 1.700 versammelten Kolleginnen und Kollegen.

Galina Polonskaya fragte: "Die Vereinten Nationen haben eine Resolution zur russischen Militarisierung des Asowschen Meeres, der Krim und eines Teils des Schwarzen Meeres beschlossen. Nach dem Zwischenfall mit den ukrainischen Schiffen gab es Gerüchte, Russland schaffe militärische Ausrüstung auf die Krim. Warum will Russland dort seine Aktivitäten ausbauen? Und wird Russland Ansprüche auf das gesamte Seegebiet erheben?"

Die Antwort von Präsident Wladimir Putin: "Es handelte sich um eine verzweifelte Provokation als Bestandteil des Wahlkampfes von Herrn Poroschenko. Wie wir bereits in den Medien gezeigt haben, haben wir die Durchsicht des Logbuches angeordnet, und darin stand "heimlich passieren". Was bedeutet "heimlich"? Dass niemand außer den Schiffsführern Bescheid weiß. Und die Leute, die den Ball in Kiew spielen, die die Melodie vorgeben, sie sprechen davon, dass sie bereit sind, die Brücke tatsächlich in die Luft zu sprengen. Wir können nicht zulassen, dass dies geschieht."

Putin sagte weiter: "Was den Status des Asowschen Meeres betrifft, so haben wir seit 2003 einen Vertrag, in dem es heißt, dass die Hoheitsgewässer nicht entsprechend den internationalen Normen nach 12 Seemeilen enden, sondern fünf Kilometer vom Ufer entfernt - das sind die Hoheitsgewässer des Staates, sei es Russland oder die Ukraine, und der Rest des Meeres ist für beide Länder gemeinsam da. Und als unsere Fischer aufgegriffen wurden, wurden sie tatsächlich in diesen neutralen Gewässern aufgegriffen, sie waren nicht in Territorialgewässern. Und sie sind immer noch inhaftiert, einschließlich des Kapitäns. Und Euronews berichtet nicht darüber, als ob es gängige Praxis wäre. Das Gleiche galt für andere Seeleute, einschließlich der Besatzung eines Frachtschiffes. Die ganze Crew wird irgendwo festgehalten und niemand spricht überhaupt darüber. Wir sind bereit, an unseren Vereinbarungen festzuhalten, und wir ergreifen keine einseitigen Maßnahmen."