Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Zugunglück in Dänemark: Schuld war möglicherweise ein leerer Lastwagen

DIe Storebæltbrücke in Dänemark nach dem Unglück.
DIe Storebæltbrücke in Dänemark nach dem Unglück. -
Copyright
Michael Bager/Ritzau Scanpix/via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Zu dem Zugunglück auf der Brücke über der Meerenge Großer Belt in Dänemark sind neue Details zur Unfallursache bekannt geworden. Am Morgen waren in einem Personenzug sechs Menschen ums Leben gekommen und 16 weitere verletzt.

Auslöser war offenbar ein leerer Lastwagen, den ein entgegenkommender Güterzug geladen hatte. Ein Sprecher der zuständigen Unfallkommission sagte nach Angaben der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau, der Trailer sei am Mittwochmorgen vermutlich umgekippt oder von dem Güterzug heruntergeweht worden. Er habe den entgegenkommenden Schnellzug entweder frontal oder seitlich gerammt. Genaueres zur Unfallursache gebe es aber noch nicht.

Der Unfall hatte sich nach Angaben der Polizei gegen 7:30 Uhr ereignet. Der getroffene Personenzug hatte hart bremsen müssen.

Die 18 Kilometer lange Storebæltbrücke über den Großen Belt zwischen den dänischen Teilen Fünen und Seeland sowie die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden waren wegen des heftigen Windes für den Autoverkehr gesperrt gewesen.