EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Gelbwesten in Paris: Frauen wollen Gewalt der Proteste stoppen

Gelbwesten in Paris: Frauen wollen Gewalt der Proteste stoppen
Copyright REUTERS/Gonzalo Fuentes
Copyright REUTERS/Gonzalo Fuentes
Von Anne Fleischmann
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am Sonntag sind in Paris erneut Gelbwesten auf die Straße gegangen - allerdings nur Frauen. Sie wollen die immer wieder aufkeimende Gewalt bei den Protesten stoppen.

WERBUNG

Am Sonntag sind erneut hunderte Gelbwesten in Paris auf die Straße gegangen - doch dieses Mal waren es nur Frauen. Ihr Ziel: Die Gewalt bei den wöchentlichen Protesten zu stoppen. Den Kampf gegen die französische Regierung wollen sie aber dennoch fortführen.

REUTERS/Gonzalo Fuentes

Bei den Demonstrationen der vergangenen Wochen sei die Gewalt von Einzelnen ausgegangen, die Eigentum zerstört und die Polizei provoziert hätten:

"Es gibt Schläger, die sich in die Proteste stürzen. Es sind hauptsächlich Männer und wir sagen ihnen: Wir, die Gelbwesten-Frauen, wollen friedlich und ruhig protestieren", sagte eine der Teilnehmerinnen. 

"Frauen sind entschlossen, sie sind stark. Wir sind viele und wir werden nicht aufgeben", sagte eine andere.

Den Demonstrantinnen zufolge seien vor allem Frauen überproportional von Armut betroffen. Vielen seien Alleinerziehend und hätten keine beständige Arbeit. Zudem sei es schwer, eine Betreuung für ihre Kinder zu finden.

"Wir brauchen konkrete Dinge, wir brauchen Kaufkraft. Die Steuern auf die notwendigsten Produkte müssen gesenkt werden."

Seit November protestieren Menschen in ganz Frankreich gegen zu hohe Lebenshaltungskosten und die französische Regierung.

REUTERS/Gonzalo Fuentes
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankreich: Erneut gewalttätige Zusammenstöße bei Protesten der Gelbwesten

Frankreich: Proteste der Gelbwesten gehen weiter - trotz Zugeständnissen der Regierung

Unruhen in Neukaledonien: Diese Probleme muss Macron lösen