EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Frankreich: Proteste der Gelbwesten gehen weiter - trotz Zugeständnissen der Regierung

Frankreich: Proteste der Gelbwesten gehen weiter - trotz Zugeständnissen der Regierung
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Frankreich gehen die Gelbwesten seit acht Wochen auf die Straße, um gegen die Regierung zu protestieren. Doch die hat langsam genug von den Demonstrationen und will diese beenden.

WERBUNG

Die Gelbwesten sind am Samstag erneut in verschiedenen französischen Städten auf die Straße gegangen. Es ist das achte Wochenende in Folge, an dem die Demonstranten gegen die Regierung des Landes protestieren.

Für die erste Demonstration des Jahres 2019 versammelten sich die Gelbwesten an symbolischen Plätzen in Großstädten wie Paris, Lyon, Bordeaux und Toulouse. In der Hauptstadt Paris waren einige hundert Demonstranten auf den Champs-Élysées unterwegs - ungeachtet des milliardenschweren Pakets mit Sozialmaßnahmen, das die Regierung auf den Weg gebracht hatte, und der geplanten nationalen Debatte, die Mitte Januar beginnen soll.

In Paris kam es erneut zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und den Gelbwesten. Polizisten setzten Tränengas gegen die Demonstranten ein. 

Der französische Regierungssprecher Benjamin Griveaux nannte die Gelbwesten Aufwiegler, deren einziges Ziel sei, die Regierung zu stürzen.

Nach Angaben von Griveaux forderte Präsident Emmanuel Macron in seiner ersten Kabinettssitzung des Jahres, dass Recht und Ordnung wiederhergestellt werden müssen.

Die Demonstrationen begannen Mitte November und richteten sich ursprünglich gegen zu hohe Benzinpreise. Mittlerweile haben sie jedoch viel weniger Zulauf als noch im vergangenen Monat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gelbwesten in Paris: Frauen wollen Gewalt der Proteste stoppen

Empörung: Keine Frau unter 10 beliebtesten Persönlichkeiten in Frankreich

Unruhen in Neukaledonien: Diese Probleme muss Macron lösen