Australien: Verdächtige Päckchen in Auslandsvertretungen

Australien: Verdächtige Päckchen in Auslandsvertretungen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut Medienberichten wurden mehr als ein dutzend verdächtige Päckchen gemeldet , darunter in den Vertretungen von Großbritannien, Frankreich, der Schweiz und den USA.

WERBUNG

In mehreren Auslandsvertretungen in den australischen Städten Canberra und Melbourne sind verdächtige Paketsendungen eingegangen. Laut Medienberichten wurden mehr als ein dutzend verdächtige Päckchen gemeldet , darunter in den Vertretungen von Großbritannien, Frankreich, der Schweiz und den USA.

Die Lage ist laut Behörden unter Kontrolle, eine Gefahr für die Allgemeinheit bestehe nicht. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Unbestätigten Berichten zufolge enthielten einige der Päckchen Beutel mit der Aufschrift "Asbest", einer krebserregenden Bausubstanz. Die australische Polizei untersucht die Vorfälle zur Zeit.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Überraschungssieg: Mitte-Rechts-Koalition gewinnt Parlamentswahl

Demokratische Republik Kongo weist den EU-Botschafter Bart Ouvry wenige Tage vor den Wahlen aus

Nach Militärputsch: Frankreich schließt die Botschaft im Niger