Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Jemen: Bewaffnete Drohne trifft Militärparade

Jemen: Bewaffnete Drohne trifft Militärparade
Copyright
REUTERS/Stringer
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Drohnen-Angriff im Süden des Jemen sind mindestens fünf Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden.

Drohenangriff auf Militärparade

Bei den Toten handelt es sich um Soldaten, unter den Verletzten sind mehrere hochrangige Offiziere der jemenitischen Armee. Sie hatten an einer Militärparade teilgenommen, als sie von der bewaffneten Drohne angegriffen wurden. Huthi-Rebellen haben sich zu dem Angriff bekannt.

Im Jemen tobt seit mehr als vier Jahren ein Bürgerkrieg zwischen Houthi-Rebellen und der jemenitischen Regierung, die von einer von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition mit Luftangriffen unterstützt wird.

Brüchige Waffenruhe in der Hafenstadt Hodaida

Die Vereinten Nationen sprechen von der weltweit größten humanitären Katastrophe in dem bitterarmen Land.

Der Drohnen-Angriff ereignete sich nur einen Tag nachdem der UN-Sondergesandte Martin Griffith dem UN-Sicherheitsrat in New York über Fortschritte bei der Einhaltung der Waffenruhe in der Hafenstadt Hodaida berichtet hatte.

Vor drei Wochen hatten die Konfliktparteien unter Vermittlung der Vereinten Nationen eine Waffenruhe für die strategisch wichtig gelegene Hafenstadt Hodaida ausgehandelt. Sie spielt eine zentrale Rolle für die Versorgung des Landes.