EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Streitthema Migration: Weniger Asylanträge in Deutschland

Streitthema Migration: Weniger Asylanträge in Deutschland
Copyright REUTERS/Fabrizio Bensch, Montage: Euronews
Copyright REUTERS/Fabrizio Bensch, Montage: Euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Deutschlands Innenminister Seehofer hat die Migrationszahlen für das vergangene Jahr vorgestellt. Die Zahlen scheinen ihn zu überzeugen: Sie liegen niedriger als von der Regierungskoalition vereinbart.

WERBUNG

Für Deutschlands Innenminister Horst Seehofer waren es gute Nachrichten, die er über das Streitthema Migration berichten konnte: 2018 ist die Zahl der Asylanträge um 16 Prozent auf rund 186.000 zurückgegangen, Erstanträge gab es etwa 162.000.

Seehofer sieht Deutschland auf einem guten Weg, die Zahlen seien sogar niedriger als den von der Regierungskoalition vereinbarten "Korridor" von 180.000 bis 220.000 (Anm.: diese Obergrenze steht im Koalitionsvertrag, Seehofer spricht in der Pressekonferenz allerdings von 200.000). Die Lage ist also weitaus weniger kritisch als noch vor ein paar Jahren, am Personal beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge will Seehofer aber dennoch nicht sparen. Man brauche die qualifizierte Mitarbeiter weiterhin für Integration und Rückführung von Migranten.

Und noch etwas geht aus dem Migrationsbericht des Innenministers hervor: Zwei Drittel der Zuzüge kamen 2017 aus Europa, inkludiert sind darin auch Migranten aus Russland und der Türkei. Die meisten europäischen Migranten stammten aus Rumänien.

Weitere Informationen

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zum Migrationsbericht

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gericht: Auch kriminelle Flüchtlinge geniessen Schutz

Behörden machtlos? (Wieder-)Einreise trotz Verbot

Bezahlkarte für Flüchtlinge soll bundesweit eingeführt werden