Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung
Brasilien: Die Pataxó, die Fische und der Tod

Brasilien: Die Pataxó, die Fische und der Tod

REUTERS/Adriano Machado

Der Dammbruch in Ostbrasilien hat auch Auswirkungen auf den indigenen Stamm der Pataxó. Der Paraopeba-Fluss ist die Lebensgrundlage für die Mitglieder des Stammes. Sie leben vor allem von der Fischerei, doch die Tiere sind durch die Katastrophe getötet worden.

REUTERS/Adriano Machado

Bei dem Dammbruch des brasilianischen Bergbauunternehmens Valestarben mindestens 65 Menschen und mehr als 270 werden noch immer vermisst. Auch die Aufräumarbeiten dauern weiterhin an.

Die Ursache des Bruchs ist nach wie vor unklar.

REUTERS/Adriano Machado

"Denkst du, eine Minenfirma macht sich deswegen Sorgen? Oder ein Bürgermeister aus dieser Gegend ist besorgt? Sie sind es nicht, sie wissen nicht einmal, was das ist. Sie lieben nur ihr Geld und das Erz", sagte ein Mitglied des Stammes.

Eine andere erklärte: "Unsere Beziehung zum Fluss ist etwas ganz Besonderes, denn der Pataxó-Stamm entsprang einem Wassertropfen, der auf den Boden fiel. Unsere Verbindung zum Fluss war etwas Besonderes, weil er nicht nur Nahrung lieferte, sondern auch die Pataxós vereinte."

REUTERS/Adriano Machado

Die Pataxó fühlen sich mit ihren Problemen von den Verantwortlichen und der Regierung allein gelassen. Im Moment ist der Fluss für den Stamm nicht mehr nutzbar, ihr Alltag ist beeinträchtigt. Sie haben zuvor nicht nur Fisch gefangen, sondern im Fluss gebadet, ihre Kleidung und Geschirr gewaschen.