Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Januar 2019: Weltweite Wetterkapriolen

Januar 2019: Weltweite Wetterkapriolen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Januar lag die globale Temperatur weit über dem Durchschnitt.

Nach milden Bedingungen Anfang des Monats brachte der "Polarwirbel" Kälte in die Vereinigten Staaten. Deutlich wärmer als der Durchschnitt waren die östlichen Teile der Mongolei, Sibirien und der Mittlere Osten.

Australien erlebte seinen heißesten Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen mit Temperaturen von über 50 Grad Celsius.

Auf ungewöhnlich starke Schneefälle in den österreichischen Alpen folgten tödliche Lawinen.

Im Mittleren Westen der USA und im Osten Kanadas herrschten einige Tage lang die kältesten Bedingungen seit Jahrzehnten: Dutzende Menschen starben an Unterkühlung, als die Temperaturen unter -30 Grad Celsius fielen.

In Europa lagen die Bedingungen im Januar nahe an den Durchschnittswerten dieses Monats.

Dies war weltweit der viertwärmste Januar seit Bestehen der Wetteraufzeichnungen, nach 2017, 2016 und 2007.

Die Daten stammen vom Copernicus Climate Change Service, einem Programm im Rahmen des Erdbeobachtungsprogramms Copernicus der Europäischen Union.