Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

April 2019: Überdurchschnittlich warm in weiten Teilen der Welt

April 2019: Überdurchschnittlich warm in weiten Teilen der Welt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der vergangene Monat war der zweitwärmste April seit Beginn der Wetteraufzeichnungen mit überdurchschnittlichen Temperaturen in weiten Teilen der Welt.

Im Iran und anderen Teilen des Mittleren Ostens verursachte der ungewöhnlich feuchte Frühling anhaltende Überschwemmungen. Südosteuropa, Mittel- und Osteuropa waren überdurchschnittlich trocken.

Aufgrund der warmen und trockenen Bedingungen gab es mehr Waldbrände - unter anderem in der russischen Region Transbaikalien, Teilen Schwedens und Großbritanniens.

Mosambik wurde von einem zweiten verheerenden Wirbelsturm innerhalb von zwei Monaten getroffen. Dutzende von Menschen verloren ihr Leben, mehr als 20.000 wurden obdachlos.

Das Schmelzen von Landeis und die thermische Ausdehnung der Ozeane führten zu einem weiteren Anstieg des Meeresspiegels und bedrohen die Küstengemeinden auf der ganzen Welt.

In den vergangenen 25 Jahren ist der Meeresspiegel weltweit um etwa acht Zentimeter gestiegen.

Die Daten stammen vom Copernicus Climate Change Service, einem Programm im Rahmen des Erdbeobachtungsprogramms Copernicus der Europäischen Union.