Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Christchurch: Anklage gegen 28-jährigen Tatverdächtigen

Christchurch: Anklage gegen 28-jährigen Tatverdächtigen
Copyright
Reuters , Edgar Su
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In einer Schweigeminute ist im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen der Opfer des Anschlags im neuseeländischen Christchurch gedacht worden. Bei Attentaten auf zwei Moscheen waren mindestens 49 Menschen getötet und 40 weitere verletzt worden.

Hauptverdächtiger ist ein 28-jähriger Australier. Er handelte offenbar aus rassistischen Beweggründen. Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern stufte die Tat als terroristischen Angriff ein.

„Unsere Waffengesetze werden sich ändern. Es gab bereits 2005, 2012 und nach einer Untersuchung 2017 Versuche, die Gesetze zu ändern. Es ist jetzt an der Zeit für die Änderung“, sagte Ardern.

"Die Person, die diese Gewalttat verübt hat, gehört hier nicht hin", so Ardern.

„Wir konzentrieren uns jetzt darauf, den Opferfamilien praktische Hilfe zu leisten“, so Lianne Dalziel, Bürgermeisterin von Christchurch. „Sie machen jetzt eine schwere Zeit durch. Im Herzen sind wir bei ihnen, aber sie brauchen auch praktische Hilfe. Und darüber hinaus betrifft diese Tat die gesamte Bevölkerung von Christchurch, jeden betrifft diese Tat auf eine Art und Weise.“

Der mutmaßliche Todesschütze, ein 28 Jahre alter gebürtiger Australier, der sich offenbar erst seit wenigen Monaten in Neuseeland aufhielt, wurde einem Haftrichter vorgeführt. Die Aufnahmen, die die Fahrt zum Tatort sowie die Überfälle zeigen, wurden vom Schützen selbst gefilmt und im Internet übertragen. Die Polizei hatte nach den Angriffen drei Männer und eine Frau festgenommen. Die bulgarischen Geheimdienste überprüfen mögliche Verbindungen auf den Balkan. Der mutmaßliche Todesschütze bereiste das Land im November, auf der Tatwaffe standen unter anderem die Namen von Kämpfern gegen die Osmanen.